Kosten und Gebühren

Fragen Sie mich im ersten Gespräch – noch vor der Auftragserteilung – nach der Höhe der anfallenden Gebühren. Diese Auskunft erteile ich selbstverständlich unentgeltlich. Entscheiden Sie dann über die Erteilung des Mandates.

Ohne Abschluss einer Honorarvereinbarung bestimmen sich die an den Rechtsanwalt zu zahlenden Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), welches ein Vergütungsverzeichnis enthält. Danach ist die Höhe der Vergütung insbesondere abhängig von der Art und dem Umfang meiner Tätigkeit; in zivilrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten in der Regel auch von der Höhe des Gegenstandswertes.

Vor jeder Auftragserteilung ist es möglich, mit mir ein Gespräch über die Höhe der Vergütung zu führen. Bei Abschluss einer Honorarvereinbarung gilt dann diese und nicht das RVG. Ist keine Vergütungsvereinbarung vorab getroffen worden, erfolgt die Abrechnung nach den Vorschriften des RVG.

Sofern ein Rechtschutzversicherungs-Vertrag besteht, informieren Sie mich bitte hierüber. Ich schreibe Ihre Rechtsschutzversicherung an und bitten um Erteilung der Kostendeckungszusage.
Wenn Sie vorab ganz sicher gehen wollen: Informieren Sie zunächst selbst Ihre Rechtsschutzversicherung und bitten dort um Übersendung einer Kostenübernahmebestätigung für ein erstes Beratungsgespräch und kommen dann mit dieser Bestätigung zu mir. Nicht selten ist eine Selbstbeteiligung im Rahmen des Rechtsschutzversicherungsvertrages beinhaltet, die ggf. beim Abschluss der Tätigkeit im Rahmen der Erstberatung entfällt oder auch aufgrund der Höhe Ihr wirtschaftliches Interesse an der Durchsetzung Ihres Rechts überschreitet. Keinesfalls sind Sie verpflichtet, den von der Versicherung empfohlenen Rechtsanwalt zu beauftragen. Wenn Ihre finanziellen Verhältnisse dies erfordern, besteht in vielen gerichtlichen Verfahren die Möglichkeit, Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe zu beantragen. Nach deren Bewilligung ohne Ratenzahlung übernimmt die Staatskasse sowohl die Gerichtskosten als auch die an mich zu zahlenden Gebühren. Für die Beratung in einer Rechtsangelegenheit ist es möglich, bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe zu stellen. Nach Erteilung des Beratungshilfescheins werden die Kosten für die Beratung von der Staatskasse übernommen, Sie zahlen lediglich eine Gebühr von 15 €.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen